Geseke-News.de

Ihr Nachrichtenportal aus Geseke

Liveticker: Sturmtief Sabine im Anmarsch

Die Region bereitet sich auf Sturmtief Sabine vor. Archivfoto: Laame

Kreise Soest und Paderborn: Mit dem angekündigten Sturmtief Sabine, dass wir am kommenden Sonntag, 09.02.2020 erwarten, steht uns in Nordrhein-Westfalen schwerer Sturm mit bis hin zu Orkan bevor. In den Kreisen Soest und Paderborn bereiten sich Rettungskräfte und Behörden gerade auf das Sturmtief vor.

- Orkan Sabine trifft am Sonntagvormittag bereits die Britischen Inseln
- Vielerorts werden dort Orkanböen um 120 km/h auftreten
- Sonntagmittag trifft Sabine schließlich das europäische Festland
- Sturmfeld legt sich am Montag quer über den gesamten Nordwesten Europas
- Verkehrschaos im Nordwesten Europas befürchtet
- Auf Orkan Sabine kann vielleicht gleich der nächste folgen

Anbei schalten wir einen Liveticker zum aktuellen Geschehen:
Sonntag, 09.02.2020; 20:10 Uhr
Meldung vom Evangelischen Familienzentrum Senfkorn: Nach Rücksprache mit dem Träger wird das Evangelische Familienzentrum Senfkorn morgen auf Grund des Sturms und den davon ausgehenden Gefahren keine reguläre Betreuung anbieten. Wir möchten Sie bitten die Kinder zu Hause zu behalten.

Sonntag, 09.02.2020; 19:21 Uhr
Meldung der Stadt Geseke: Auf Grund des Sturmes Sabine werden am Montag, 10.02.2020, die gelben Säcke in den Bezirken 7 und 10 nicht abgefahren.

Die Abfuhr in diesen Bezirken wird am Samstag, 15.02.2020, nachgeholt.

Sonntag, 09.02.2020; 18:05 Uhr
Meldung der Feuerwehr Geseke: Bis 18:00 Uhr gab es ingesamt wetterbedinge Einsätze: 10x Sturm/Unwetter, 1x automatischer Feuermeldung, Auslösung einer Brandmeldeanlage

Sonntag, 09.02.2020; 14:01 Uhr
Meldung der Marienschule Geseke: Der Unterricht fällt am Montag, den 10.2.20 aus!!!

Der Unterricht fällt am Montag, 10.02.20 aus !

Nach Rücksprache mit dem Schulträger und auf Grundlage der rechtlichen Regelungen und Vorgaben (https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Eltern/Schulleben/Schulausfall/index.html, https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Schulverwaltung/Schulmail/Archiv-2020/200207/index.html) werden wir den Unterricht am Montag, 10.02.20 nicht stattfinden lassen, damit keine Gefahr für die Schülerinnen und Schüler entstehen kann.

Für eine Notbetreuung ist in der Schule gesorgt, sollte dies notwendig sein.

Informationen zu eventuellen Regelungen am Dienstag werden Ihnen auf unserer Homepage bekannt gegeben.

Bitte teilen Sie diese Informationen mit möglichst vielen Eltern.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Mit freundlichen Gruß

Brigitte Hesse

(Schulleiterin)

Sonntag, 09.02.2020; 13:52 Uhr
Meldung Stadt Büren: turmtief Sabine – Sturmwarnung des Deutschen Wetterdienstes – Schulbetrieb am Montag

Die Stadtverwaltung Büren hat sich nochmals mit der Feuerwehr getroffen und die aktuelle Lage zum Sturmtief Sabine beraten und beurteilt. Die Wetterprognosen sehen ein Sturmtief auf Deutschland zukommen, dessen Höhepunkt nach derzeitigen Berechnungen in der Nacht vom Sonntag auf den Montag liegen wird. “Um weiterhin eine verlässliche Betreuung zu gewährleisten, bleiben die Kindertageseinrichtungen und städtischen Schulen im Bürener Stadtgebiet aber geöffnet”, betont Manuel Krenz als Abteilungsleiter Bürgerdienste. “Eltern bestimmen selbst, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar und sicher ist. Bei extremen Wetterlagen können sie entscheiden, ihr Kind nicht zur Schule zu schicken.” Informationen über mögliche Regelungen der Schulen in anderen Trägerschaften sind auf den jeweiligen Internetseiten zu finden.

Was können Eltern tun, die ihr Kind lieber zuhause lassen möchten?

Bitte informieren Sie die Schule oder die Kindertageseinrichtung Ihrer Kinder telefonisch oder per Mail, wenn Ihr Kind am Montag, 10.02.2020, zu Hause bleiben soll. Sollten Sie Ihr Kind in die Schule oder die Kita schicken, wird eine Betreuung auf jeden Fall sichergestellt sein. Ein Fehlen ist am Montag in jedem Fall entschuldigt.

Einschränkungen im Schulbus- und Linienverkehr

Je nach Stärke des angekündigten Sturmtiefs kann es zu Einschränkungen oder Ausfall im Schulbus- und Linienverkehr kommen. Aktuell kann über einzelne Linien keine Auskunft gegeben werden.

Aufenthalte im Freien

Aufgrund der allgemeinen Verkehrssicherungspflicht bleiben auch die Friedhöfe im Stadtgebiet bis auf weiteres zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger geschlossen. Dort kann es durch umstürzende Bäume und herabfallende Äste gefährlich werden. Darüber hinaus sollte man Wälder und Grünflächen aktuell meiden.

Hinweis: Die Einsatzkräfte behalten sich vor, Straßen im Bedarfsfall zu sperren. Über mögliche Straßensperrungen wird über die regionalen Medien informiert.

Sonntag, 09.02.2020; 13:30 Uhr
Meldung vom Gymnasium Antonianum: Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

da die schweren Sturm- und Orkanböen weiterhin noch zu Beginn der Unterrichtszeit vorhergesagt werden und auch den ganzen Montag noch anhalten sollen, haben wir uns dazu entschlossen, den Unterricht am Montag, 10.02.20 nicht stattfinden zu lassen. Mit dieser Vorsichtsmaßnahme wollen wir sicherstellen, dass auf dem Schulweg keine Gefahr für die Schülerinnen und Schüler entstehen kann.

Bitte haben Sie dafür Verständnis und verbreiten Sie diese Nachricht an alle Ihnen bekannten betroffenen Personen weiter.

Mit freundlichem Gruß
Ulrich Ledwinka, Schulleiter
Matthias Kersting, stellv. Schulleiter

Sonntag, 09.02.2020; 12:30 Uhr
Meldung der Alfred-Delp-Schule Geseke:

zuletzt aktualisiert am 09.02.2020

Update: Sonntag, 09.02.2020, 12.30 Uhr

Der Unterricht fällt am Montag, 10.02.20 aus!

Nach Rücksprache mit dem Schulträger und auf Grundlage der rechtlichen Regelungen und Vorgaben (Link zum MSB) werden wir den Unterricht am Montag, 10.02.20 nicht stattfinden lassen, damit keine Gefahr für die Schülerinnen und Schüler entstehen kann.

Für eine Notbetreuung ist in der Schule gesorgt, sollte dies der Fall sein.

Informationen zu eventuellen Regelungen am Dienstag werden Ihnen auf unserer Homepage bekannt gegeben.

Bitte teilen Sie diese Informationen mit möglichst vielen Eltern.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Mit freundlichen Gruß

T. Fecke-Gehls

Sonntag, 09.02.2020; 11:49 Uhr
Meldung vom Kreis Soest: Auf Basis der aktuellsten Unwetterprognosen des Deutschen Wetterdienstes und nach Rücksprache mit dem Kreisbrandmeister haben die Schulleiter der neun Schulen in Trägerschaft des Kreises Soest in Abstimmung mit der Schulverwaltung der Kreisverwaltung entschieden, dass am Montag, 10. Februar, kein Unterricht stattfindet. Die Schülerinnen und Schüler dieser Schulen sind von der Verpflichtung zum Schulbesuch an diesem Tag entbunden.

Der Kreis Soest hat auch die weiteren kommunalen Schulträger über sein Vorgehen informiert. Schon seit Freitag beobachten die Schulleitungen und die Schulverwaltung der Kreisverwaltung die Entwicklung des Sturmtiefs Sabine und haben sich die Entscheidung für den Morgen des Sonntags vorbehalten.

An den drei Berufskollegs (Börde-, Lippe- und Hubertus-Schwartz-Berufskolleg) und die sechs Förderschulen (Clarenbach-, Bodelschwingh, Don-Bosco, Linden-, Jacob-Grimm- und Peter-Härtling-Schule) findet kein Unterricht statt. Sollten dennoch Schülerinnen und Schüler die Schulen aufsuchen, so wird eine Betreuung bis zum Abklingen des Sturmtiefs angeboten.

Grundsätzlich hat das Schulministerium NRW die Information gegeben, dass Eltern entscheiden, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar und sicher ist. Bei extremen Wetterlagen können Eltern entscheiden, ihr Kind nicht in die Schule zu schicken. In diesem Fall ist die Schule von den Eltern umgehend zu informieren. Auch seitens der Schulen werden entsprechende Informationen an Schülerinnen und Schüler sowie Eltern gegeben.

Samstag, 08.02.2020; 18:25 Uhr
Meldung der Pankratiusschule Störmede: Unterricht am Montag(10.2.) entfällt

Nach Rücksprache mit dem Schulträger und auf Grundlage der rechtlichen Regelungen und Vorgaben https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Schulverwaltung/Schulmail/Archiv-2020/200207/index.html werden wir den Unterricht am Montag, 10.02.20 nicht stattfinden lassen, damit keine Gefahr für die Schülerinnen und Schüler entstehen kann….

Samstag, 08.02.2020; 16:25 Uhr
Meldung der Stadt Büren: Die Bürener Stadtverwaltung beobachtet gefährliche Wetterlage / Entscheidung über Unterrichtsausfall am Sonntagnachmittag

Mit dem angekündigten Sturmtief Sabine, das am kommenden Sonntag, 09.02.2020 erwartet wird, steht uns in Nordrhein-Westfalen schwerer Sturm mit bis hin zu Orkan bevor. Im Kreis Paderborn bereiten sich Rettungskräfte und Behörden gerade auf das Sturmtief vor. Die Stadtverwaltung Büren hat daher gemeinsam mit der Wehrführung der Freiwilligen Feuerwehr einen Krisenstab eingerichtet, der nach aktueller Wetterlage morgen Nachmittag eine Empfehlung für alle öffentlichen Einrichtungen im Stadtgebiet herausgeben wird.

„Grundsätzlich entscheiden aber die Eltern, ob sie ihr Kind am Montag in öffentlichen Einrichtungen der Stadt Büren schicken,“ betont Manuel Krenz als Abteilungsleiter Bürgerdienste. „Schülerinnen und Schüler, die am Montag in der Schule eintreffen, werden beaufsichtigt bis sie wieder gefahrlos den Heimweg antreten und zu Hause betreut werden können.“

Zuvor hat das NRW-Ministerium für Schule und Bildung sämtliche Schulen mit einer Schulmail auf die Wetterlage am kommenden Wochenende und in der Nacht zum Montag aufmerksam gemacht. Nach Auskunft des Deutschen Wetterdienstes ist in ganz Nordrhein-Westfalen mit schweren Sturm- und Orkanböen zu rechnen, die den ganzen Montag anhalten sollen. Das Ministerium für Schule und Bildung hat die Schulen über die bestehende Rechtslage informiert, wonach Schulleitungen und Schulträger in ganz Nordrhein-Westfalen angesichts einer Unwetterlage aus Vorsorgegründen den Unterricht nicht stattfinden lassen können.

„Oberste Priorität hat die Sicherheit und Unversehrtheit aller Schülerinnen und Schüler. Damit sie sich auf dem Schulweg keinen Gefahren aussetzen, können die Schulleitungen angesichts der nach jetzigem Kenntnisstand drohenden Sturm- und Orkanwetterlage, den Unterricht nicht stattfinden lassen. Das hielte das Schulministerium für vertretbar und geboten“, so Staatssekretär Mathias Richter. „Unabhängig davon können auch die Eltern am Montagmorgen angesichts der dann aktuellen Wetterlage entscheiden, ihre Kinder nicht zur Schule zu schicken, sollten sie den Schulweg für unzumutbar und nicht sicher erachten.“

Hintergrundinformation – die geltende Rechtslage in Kürze:

Die Regelungen zum Schulbetrieb bei Sturm und Unwetter treffen der Runderlass 12-51 Nr. 1 zur „Teilnahme am Unterricht und an sonstigen Schulveranstaltungen“ und die „Allgemeine Dienstordnung für Lehrerinnen und Lehrer, Schulleiterinnen und Schulleiter an öffentlichen Schulen (ADO)“.

Demnach entscheiden die Eltern, ob der Schulweg zumutbar und sicher ist. Bei extremen Wetterlagen können die Eltern morgens entscheiden, ihr Kind nicht in die Schule zu schicken. In diesem Fall ist die Schule umgehend zu informieren (Rd.Erl. 12-51 Nr. 1, Abschnitt 2, Abs. 2.1).

Bei schweren Unwettern können darüber hinaus die Schulen gemeinsam mit den Schulträgern entscheiden, den Unterricht frühzeitig zu beenden, damit die Kinder noch sicher nach Hause kommen können (§ 25 Abs. 3 ADO). In einem solchen Fall muss die Schule ihrer Fürsorgepflicht nachkommen und die Betreuung der anwesenden Schülerinnen und Schüler gewährleisten.

Über eine etwaige Schulschließung entscheidet der Schulträger, sofern durch das Unwetter eine unmittelbare Gefahr im Schulgebäude entsteht (z.B. durch umfallende Bäume).

Samstag, 08.02.2020; 14:49 Uhr
Meldung der Stadt Padeborn: Angesichts der Orkanankündigung für kommenden Montag und der sich dadurch abzeichnenden Unwetterlage, die auch die Stadt Paderborn betrifft, appelliert Bürgermeister Michael Dreier an die Eltern der Schulkinder, verantwortungsvoll mit der Situation umzugehen. Das Schulministerium hatte den Eltern mit Rundschreiben von Freitagnachmittag die Möglichkeit eröffnet, ihre Kinder kurzfristig vom Schulbesuch abzumelden.

Eine Reihe von Paderborner Schulleitungen haben dementsprechend in ihrer Kompetenz entschieden, den Unterricht ausfallen zu lassen. Dies sind alle Gesamtschulen der Stadt, die innerstädtischen Gymnasien und eine kleine Anzahl der Grundschulen. Auch die Realschule in der Südstadt und die Förderschule Sertürner bleiben geschlossen. Die genauen Informationen sind auf den jeweiligen Homepages der Schulen abzurufen. Die Paderborner Stadtverwaltung bittet, die Kinder über die entsprechende Service-Hotline der Stadt unter 05251-882266 abzumelden, oder gegebenenfalls per E-Mail bei ihrer Schule direkt.

Sollte jedoch der Schulbesuch wegen der Betreuung der Kinder unabdingbar sein, so sind in allen Schulen die Lehrkräfte und das Betreuungspersonal wie gewohnt zur Stelle, auch in den Schulen, in denen kein Unterricht stattfinden wird. Die städtischen Kindertageseinrichtungen sind am Montag, 10. Februar, wie üblich geöffnet. Auch hier, so Bürgermeister Dreier, liege es in der Verantwortung der Eltern zu entscheiden, ob der Weg zur Einrichtung ungefährdet genommen werden kann.

Samstag, 08.02.2020; 14:06 Uhr
Meldung weather.com: Nach Sabine wird es ruhiger. Doch während das Europäische Wettermodell wieder Hochdruck ab Freitag simuliert, könnte es auch sein, dass der Jet weiter neue Stürme und Schnellläufer auslöst. Das US-Amerikanische Wettermodell rechnet schon am Freitag mit einem neuen Sturm, der sich sogar zu einem weiteren Orkan entwickeln könnte.

Alles hängt vom Jetstream ab. Wird er wieder stärker, dann droht ein neuer Sturm. So könnte der Jetstream über dem Nordatlantik wieder Geschwindigkeiten von bis zu 400 km/h erreichen – so wie schon bei Orkan Sabine.


Samstag, 08.02.2020; 12:42 Uhr:
Meldung Erzbistum Paderborn: Schulen in Trägerschaft des Erzbistums Paderborn bleiben am Montag geschlossen

Aufgrund des angekündigten Orkans „Sabine“ bleiben alle Schulen in Trägerschaft des Erzbistums Paderborn am Montag, 10.02.2020, geschlossen. Die Schülerinnen und Schüler der vom Erzbistum Paderborn getragenen Schulen werden gebeten, zu Hause zu bleiben. Der Unterricht wird am Dienstag wieder aufgenommen.

Samstag, 08.02.2020; 11:52 Uhr:
Meldung Landrat Manfred Müller, Kreis Paderborn: Orkantief Sabine: Schulen in Trägerschaft des Kreises Paderborn bleiben ‪am Montag, 10. Februar‬, vorsorglich geschlossen

Laut den Prognosen des Deutschen Wetterdienstes wird das Orkantief „Sabine“ voraussichtlich ‪am Sonntag, 9. Februar‬, und ‪Montag, 10. Februar‬, über Deutschland hinwegfegen. Nach den derzeitigen Wettermodellen muss mit Orkanböen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 120 km/h gerechnet werden. Der Höhepunkt wird nach jetziger Einschätzung der Meteorologen in der Nacht zum Montag erreicht. Die Schulen in Trägerschaft des Kreises Paderborn (fünf Berufskollegs, drei Förderschulen) bleiben deshalb rein vorsorglich ‪am kommenden Montag‬, 10. Februar, geschlossen. „Der Schutz unserer Schülerinnen und Schüler auf dem Schulweg hat absolute Priorität“, betont Landrat Manfred Müller.

Geschlossen bleiben das Berufskolleg in Schloß Neuhaus, Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg, Ludwig-Erhard-Berufskolleg, Helene-Weber-Berufskolleg, Gregor-Mendel-Berufskolleg, die Astrid-Lindgren-Schule, die Hermann-Schmidt-Schule sowie die Erich Kästner-Schule.

Samstag, 08.02.2020; 11:52 Uhr:
Meldung der Stadt Salzkotten: Müllabfuhr verschiebt sich von Montag auf Samstag

Wir uns das Entsorgungsunternehmen gerade mitgeteilt hat, werden die Mülltonnen im Stadtgebiet von Salzkotten einschließlich der Ortsteile am Montag wegen der angekündigten Wetterlage nicht abgefahren.

Die ausgefallene Leerung soll dann am Samstag, 15.02. nachgeholt werden.

Freitag, 07.02.2020; 23:30 Uhr:
Meldung der Universität Paderborn: Angesichts des erwarteten Sturms am Sonntag und Montagmorgen hat die Universität Paderborn alle Prüfungen vor 12 Uhr am Montagvormittag abgesagt. Die Prüfungen sollen nachgeholt werden. Das geht aus einem Schreiben der Uni an Studenten und Hochschulangestellte hervor.

Freitag, 07.02.2020; 23:35 Uhr:
Meldung von der Sekundarschule Geseke: Am Montag (10.02.2020) fällt der Unterricht aus!

Nach Rücksprache mit dem Schulträger und auf Grundlage der rechtlichen Regelungen und Vorgaben werden wir den Unterricht am Montag, 10.02.20 nicht stattfinden lassen, damit keine Gefahr für die Schülerinnen und Schüler entstehen kann.

Bitte teilen Sie diese Informationen mit möglichst vielen Eltern und Schülern.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Freitag, 07.02.2020; 23:15 Uhr:
Meldung der Stadt Delbrück: Aufgrund der Sturmtiefwarnung des Deutschen Wetterdienstes für Sonntag, 09. Februar ab 16.00 Uhr bis Montag, 10. Februar, 06.00 Uhr bleiben alle Schulen im Delbrücker Stadtgebiet am Montag, 10. Februar geschlossen.

Aufgrund der Sturmtiefwarnung des Deutschen Wetterdienstes für Sonntag, 09. Februar ab 16.00 Uhr bis Montag, 10. Februar, 06.00 Uhr bleiben alle Schulen im Delbrücker Stadtgebiet am Montag, 10. Februar geschlossen. „Da der Umfang und auch das Ausmaß der Unwetterwarnung noch nicht genau bekannt sind, geht die Sicherheit unserer Schülerinnen und Schüler vor und hat natürlich alle höchste Priorität. Das betrifft auch insbesondere die Sicherheit im Bereich des Schülerverkehrs“, informiert Bürgermeister Werner Peitz aus aktuellem Anlass.
Nicht betroffen von dieser Entscheidung sind die Kindergärten. Die Eltern können anhand der Wetter- und Verkehrslage am Montagmorgen selber entscheiden, ob sie ihr(e) Kind(er) in die Kita bringen.

Freitag, 07.02.2020; 22:15 Uhr:
Meldung der Dr.-Adenauer Schule Geseke:
ACHTUNG !
Sehr geehrte Eltern,
für die Nacht von Sonntag 09.02.2020 auf Montag 10.02.2020 ist eine Unwetterwarnung herausgegeben worden. Es muss mit schweren Sturm- und Orkanböen gerechnet werden, die den ganzen Montag noch anhalten sollen.
Bei extremen Wetterlagen entscheiden die Eltern, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar und sicher ist.
Sie können daher selber entscheiden, ob Sie Ihr Kind zur Schule schicken. Bitte informieren Sie uns per Anrufbeantworter oder per E-Mail, wenn Ihr Kind am Montag, den 10.02.2020 nicht zur Schule kommt.
Nutzen Sie bitte folgende E-Mail Adresse:
adenauerschule@t-online.de
Auf der Startseite unserer Homepage werden wir Sie über die aktuellen Informationen auf dem Laufenden halten.
Bitte teilen Sie die Nachricht mit möglichst vielen Eltern.
Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

A.Rosenthal
Schulleitung

Freitag, 07.02.2020; 21:30 Uhr:
Meldung der Stadt Salzkotten: Schulausfall am kommenden Montag wegen erwarteter schwerer Orkanböen auch an Salzkottener Schulen

Das Ministerium für Schule und Bildung hat heute sämtliche Schulen in Nordrhein-Westfalen auf die Wetterlage am kommenden Wochenende und in der Nacht zum Montag aufmerksam gemacht. Demnach ist in der Nacht von Sonntag, den 09.02.2020 auf Montag, den 10.02.2020 mit schweren Sturm – und Orkanböen zu rechnen. Über eine etwaige Schulschließung entscheiden die Schulleitung und der Schulträger gemeinsam, falls der Unterricht nicht stattfinden wird, bzw. frühzeitig beendet werden soll.

Aufgrund der derzeit vorliegenden Wetterinformationen hat die Stadt Salzkotten gemeinsam mit allen Schulleitungen einvernehmlich beschlossen, den Schulunterricht am kommenden Montag an allen städtischen Schulen ausfallen zu lassen.

Freitag, 07.02.2020
Meldung der Schulministeriums NRW: [07.02.2020] Unwetterlage

>>>>>>>>>> Beginn der SchulMail des MSB NRW >>>>>>>>>

EILT – SEHR DRINGLICH

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach Auskunft des Deutschen Wetterdienstes ist in ganz Nordrhein-Westfalen in der Nacht von Sonntag (09.02.2020) auf Montag (10.02.2020) mit schweren Sturm- und Orkanböen zu rechnen, die den ganzen Montag noch anhalten sollen.

Daher bitte ich Sie nachdrücklich, für Ihre Schule Vorsorge zu treffen. Bitte beachten Sie dabei Folgendes:

1) Eltern entscheiden, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar und sicher ist. Bei extremen Wetterlagen können Eltern entscheiden, ihr Kind nicht in die Schule zu schicken. In diesem Fall ist die Schule von den Eltern umgehend zu informieren.

2) Als Schulleiterin bzw. als Schulleiter können Sie – nach Rücksprache mit dem Schulträger – entscheiden, den Unterricht nicht stattfinden zu lassen oder frühzeitig zu beenden, damit keine Gefahr für die Schülerinnen und Schüler entstehen kann.

a) Bei Unterrichtsausfall am Morgen müssen Sie für die dennoch eintreffenden oder bereits schon anwesenden Schülerinnen und Schüler eine Betreuung gewährleisten, bis diese wieder gefahrlos den Heimweg antreten und zu Hause wieder betreut werden können.

b) Bei vorzeitigem Unterrichtsende müssen Sie ebenfalls für die noch anwesenden Schülerinnen und Schüler die Betreuung gewährleisten, bis diese wieder gefahrlos den Heimweg antreten und zu Hause wieder betreut werden können.

3) Ihre Entscheidung müssen Sie den Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern auf den von Ihnen verabredeten Kommunikationswegen bekannt machen.

4) Sofern durch das Unwetter eine unmittelbare Gefahr im Schulgebäude entsteht (z.B. durch umfallende Bäume, schwere Schäden an Gebäude), entscheidet der Schulträger über eine etwaige Schulschließung.

Sollten Sie sich angesichts der nach jetzigem Kenntnisstand zu erwartenden Gefahren für einen vollständigen Unterrichtsausfall entscheiden, hielte ich diese Maßnahme für vertretbar.

Weitere Hinweise finden Sie im Runderlass Bass 12-51 Nr. 1 sowie im Bildungsportal.

Diese Maßgaben gelten nicht für Lehrkräfte. Diese haben – sofern zumutbar – im Rahmen ihrer Unterrichtsverpflichtungen in der Schule anwesend zu sein.

Mit freundlichen Grüßen

Mathias Richter

<<<<<<<<<< Ende der SchulMail des MSB NRW <<<<<<<<<<

Diese Nachricht wurde Ihnen im Auftrag des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen (MSB NRW) übermittelt.

HINWEIS: Falls vorhandene Links in dieser Nachricht nicht richtig angezeigt werden, sollten Sie diese kopieren und in die Adresszeile des Browsers einfügen.

Benutzen Sie bitte nicht die automatische Antwortfunktion dieser E-Mail, da diese Adresse nur dem Versand dieser E-Mail dient.

Freitag, 07.02.2020:
Meldung bahn.de:
Unwetter: Beeinträchtigungen ab Sonntagabend deutschlandweit (Sturmtief Sabine)

Am Sonntag, 09.02.2020 ab ca. 18 Uhr

Aufgrund der aktuellen Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) rechnen wir im Regional- und Fernverkehr der Deutschen Bahn ab Sonntagabend, 09.02.2020, mit erheblichen Beeinträchtigungen im Zusammenhang mit Sturmtief Sabine, insbesondere im Norden und Westen Deutschlands. Wir empfehlen unseren Reisenden von Sonntag, 09.02.2020 bis Dienstag, 11.02.2020 ihre geplante Reise auf einen anderen Tag zu verschieben.

Alle Tickets des Fernverkehrs für die Reisetage 09.02.2020 bis einschließlich 11.02.2020 behalten ihre Gültigkeit und können bereits ab Samstag, 08.02.2020 bis mind. Dienstag, 18.02.2020 genutzt werden. Sie können die Tickets entweder kostenfrei stornieren oder von Samstag, 08.02.2020 bis eine Woche nach Störungsende flexibel nutzen. Dies gilt auch für zuggebundene Tickets. Sie können Ihre Sitzplatzreservierungen gebührenfrei umtauschen. finden Sie das entsprechende Erstattungsformular für online gebuchte Tickets. Bitte informieren Sie sich nochmals auf .

Bitte informieren Sie sich nochmals vor Reiseantritt über Ihre Verbindung auf , im oder bei der telefonischen Reiseauskunft 0180/6996633 (20 ct/Anruf, bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf).